Willkommen auf der Website der Gemeinde Schönenwerd



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • Druck Version
  • PDF

Gemeinderatssitzung vom 16. Januar 2018

Lernender Jahr 2018
Der auszubildende Kaufmann EFZ ist aufgrund der öffentlichen Ausschreibung und den eingegangenen Bewerbungen bestimmt worden: Alexander Arnaut, wohnhaft in Niedergösgen, wird seine kaufmännische Lehre im Jahr 2018 antreten.

Bereits heute heissen wir Alexander Arnaut herzlich willkommen und wünschen ihm viel Erfolg und Befriedigung bei der Absolvierung seiner Ausbildung.


Räumliches Leitbild; öffentliche Mitwirkung
Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 5. September 2017 das räumliche Leitbild mit den Leitsätzen und Leitbildplänen zuhanden der kantonalen Stellungnahme verabschiedet.

Mit Schreiben vom 8. Dezember 2017 erfolgte die schriftliche Stellungnahme des Amtes für Raumplanung.

An der Sitzung der Arbeitsgruppe Ortsplanungsrevision vom 14. Dezember 2017 wurde die Stellungnahme ausgewertet und wo nötig in den Unterlagen Anpassungen, Ergänzungen oder Korrekturen vorgenommen.

Als nächster Schritt steht nun die öffentliche Mitwirkung an. Vom 17. Januar bis 9. Februar 2018 liegen nun alle relevanten Unterlagen während den offiziellen Öffnungszeiten auf der Gemeindeverwaltung, öffentlich auf. Als ein wichtiger Bestandteil dieses Verfahrensschrittes findet am 29. Januar 2018 die Ergebniskonferenz in der Shedhalle statt. Diese Konferenz ist für alle Einwohnerinnen und Einwohner zugänglich.

Das finale räumliche Leitbild mit den Leitsätzen und den Leitbildplänen wird der ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom 26. März 2018 zur Genehmigung beantragt. Damit werden die Leitsätze und die Leitbildpläne behördenverbindlich.

Die Verabschiedung des definitiven räumlichen Leitbildes zuhanden der ausserordentlichen Gemeindeversammlung erfolgt im Anschluss an die öffentliche Mitwirkung.

Verabschiedung Gestaltungsplan Kosthaus zuhanden Vorprüfung
Im Jahre 1916 wurde Prof. Karl Moser von der Familie C.F.Bally beauftragt, das Kosthaus im Bally-Park zu planen. Im Jahre 1919 wurde dieses offiziell eingeweiht.

Mit der Übernahme des Kosthausareals im Jahre 2012 durch die STPC Hediger & Partner AG erhielt das Kosthaus einen Besitzer, welcher sich der Geschichte und der Bedeutung bewusst ist. Zusammen mit den Bally-Parkbesitzern, den Gemeinden Schönenwerd, Gretzenbach und Niedergösgen, arbeiten die Architekten und Ingenieure an einer neuen Lösung, mit welcher das Kosthaus-Areal wieder zum Verbindungsstück zwischen Bally lndustrieareal und Bally-Park wird.

In den Jahren 2012 bis 2016 wurden im Innenbereich umfangreiche Rückbauarbeiten, Renovationen, Sanierungen und neue Anlagen erstellt, welche unter anderem auch das Grundwasser und das Regenwasser in einer neuen Leitung direkt in die Aare abführen. Der ganze Kellerbereich wurde mit Betonergänzungen und SIKA-Abdichtungen gegen das Grundwasser ausgerüstet.

Die 4 Zugangstüren an der Ost und Westfassade wurden im Jahr 2017 aufwendig saniert und restauriert.
Im Oktober 2016 wurde dann das Baugesuch für die Umnutzung des Kosthauses, heute als Ballyhouse bezeichnet, eingereicht. Aktuell sind noch Einsprachen hängig.

Am 21. November 2017 wurde dem Rat der neue Gestaltungsplan vorgestellt. Aufgrund von einigen Anregungen seitens Rat wurde die Anpassung des Gestaltungsplanes verlangt.

Es ist die Vision der Bauherrschaft (STPC Eitelbuss & Partners AG) und der Architekten, in Schönenwerd, im Kosthausareal angrenzend an den Bally-Park, einen Raum zu schaffen, welcher die Verbindung zwischen Bally lndustrieareal und Bally-Park wiederherstellt. Die raumplanerischen, architektonischen und landschaftsgestalterischen Elemente werden in Einklang gebracht. Das Projekt soll bewusst eine gemischte vielseitige Nutzung aufweisen und sich durch seine Nachhaltigkeit, insbesondere auch im Bereich Energie und Umwelt sowie durch seine Wirtschaftlichkeit hervorheben.

Die Einmaligkeit der Situation und Lage mit dem Bally-Areal, dem ehemaligen Kosthaus und dem Bally-Park an der Aare, bietet für die drei Gemeinden und den Kanton Solothurn eine grosse und einmalige Chance, dieses aussergewöhnliche Projekt zu realisieren.

Mit der bereits begonnenen Sanierung und Renovation des ehemaligen Kosthauses im Jahre 2013 wird sichergestellt, dass zum 100-jährigen Jubiläum des Kosthauses (2019) die Gesamtsanierung Ballyhouse mit Ergänzungsbauten fertiggestellt ist und eingeweiht werden kann. Die Vision dieses aussergewöhnlichen Areals wird ergänzt durch den Bau einer Wohnvilla mit 3 bis 4 Lofteinheiten/ Büro-Ateliers im Bereich der Aare.

Für die Bauherrschaft, die Gemeinden sowie künftige Mitarbeiter und Bewohner soll ein neuer attraktiver Raum für Arbeiten, Wohnen und auch in sozialer und städtebaulicher Hinsicht entstehen.

Anlässlich der Gemeinderatssitzung vom 16. Januar 2018 nimmt der Gemeinderat die Anpassungen zur Kenntnis und verabschiedet den Gestaltungsplan Kosthaus zuhanden des Amtes für Raumplanung in die Vorprüfung.


17.01.2018/Mirela Todorovic

Datum der Neuigkeit 17. Jan. 2018